Wie Viele Frauen Trinken In Der Schwangerschaft

Beides besteht zu 95 Prozent aus Wasser. Auch Erdbeeren sind ein sehr wasserreicher Snack. Richtig knackige Rote müssen auch nicht gezuckert werden. Quark ist ebenfalls eine gute Alternative — er hat auch einen Wasseranteil von 80 Prozent und ist idealer Kalziumlieferant. Lecker schmeckt auch selbstgemachtes Mama-Eis. Dazu einfach Fruchtsaft Kirschbanane, Apfel in die Eiswürfelbehälter füllen. Später ein bisschen antauen lassen: Eine leckere Zwischenmahlzeit, die eigentlich ein Getränk zum Lutschen ist.

Auch ein Trinkduell mit dem Partner kann anstacheln. Jeder muss mindestens vier 0,5 l Gläser mit Wasser oder Kräutertee trinken — Bier zählt nicht, da müssen sich werdende Väter solidarisieren. Der Gewinner des Duells muss den anderen am nächsten Tag mit Frühstück im Bett oder einer schönen Massage verwöhnen. Oder mit einem Besuch im edlen Restaurant? Dass auf dem Tisch eine gute Flasche Tafelwasser steht, ist selbstverständlich. Was sollten Schwangere trinken — und was nicht?

Am besten trinken werdende Mütter gutes Wasser — das kann je nach Qualität durchaus aus der Leitung sein. Auch Fruchtschorlen können erfrischen. Achten Sie bei Säften darauf, dass der Zuckergehalt gering ist. Orangensaft sollten Sie als Schwangere nur ein wenig trinken, da die enthaltenen Säuren die Zähne rasch angreifen können — und durch den veränderten Enzymhaushalt sind die Zähne sowieso sehr empfindlich.

Früchte- und Roibuschtee können Sie nach Belieben trinken. Schmeckt auch gekühlt sehr gut. Bei Kräutertees sollten Sie aufmerksam sein, denn nicht jeder ist für Schwangere geeignet — Brennnesseltee etwa entwässert zu viel, Himbeerblütentee fördert Wehen. Dass Alkohol tabu ist, ist hinlänglich bekannt. Warum so viel Aufwand? Es ist warm und Ihr Köper braucht Flüssigkeit, um die Temperaturen auszugleichen.

Fälle, in denen die Frauen noch nicht von ihrer Schwangerschaft wussten, rechneten die Forscher wenn möglich heraus. Zudem werteten die Wissenschaftler aus, wie häufig Trinken in der Schwangerschaft zu schweren Gesundheitsschäden beim Kind führt. Da es keine verlässliche Grenze gibt, bis zu der Alkohol für den Embryo unproblematisch ist, wird Schwangeren empfohlen, vollständig darauf zu verzichten. Finanziert wurde die Studie vom Centre for Addiction and Mental Health in Toronto.

Das Lehrkrankenhaus behandelt psychische Erkrankungen und Suchtverhalten. Laut Analyse trinken dennoch viele Schwange Alkohol. Verbreitet ist das Verhalten auch in Europa. Im Schnitt greift dort jede vierte Frau während der Schwangerschaft zu alkoholischen Getränken, berichten die Forscher im Fachmagazin "The Lancet Global Health". Deutschland liegt damit im Durchschnitt siehe Grafik. Keine Überraschung ist, dass Schwangere auf der arabischen Halbinsel besonders selten trinken. Hier ermittelten die Forscher eine Quote von gerade mal zwei Frauen unter Tausend.

Im Oman, den Vereinten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Katar und Kuwait ist kein einziger Fall dokumentiert. Auch in Südostasien trinken nur wenige Frauen während der Schwangerschaft. In diesen Regionen ist Alkoholverzicht unter anderem aus gesellschaftlichen und religiösen Gründen verbreitet. Das Ungeborene braucht jedoch deutlich länger, um den Alkohol wieder abzubauen.

Zudem sind seine jungen Organe besonders anfällig. Wer während der Schwangerschaft trinkt, riskiert deshalb eine Frühgeburt. Überlebt das Kind, können Hirnschäden und Entwicklungsstörungen sowie körperliche Behinderungen die Folge sein.


Alkohol: Jede zweite Schwangere trinkt weiter